Du, du liegst mir am Herzen

2. So, so, wie ich dich liebe,
So, so, liebe auch mich.
Die, die zärtlichsten Triebe
Fühle ich einzig für dich.
Ja, ja, ja, ja, weißt nicht, wie gut ich dir bin.

3. Doch, doch, darf ich dir trauen,
Dir, dir mit leichtem Sinn?
Du, du kannst auf mich bauen,
Weißt ja, wie gut ich dir bin.
Ja, ja, ja, ja, weißt ja, wie gut ich dir bin.

4. Und, und wenn in der Ferne
Mir, mir dein Bild erscheint,
Dann, dann wünscht ich so gerne,
Dass uns die Liebe vereint.
Ja, ja, ja, ja, weißt nicht, wie gut ich dir bin.

…und hier eine Strophe von Mr S. aus M. in W.:
5. Do, do, do want some pizza,
Do, do, do want some more.
Do, do, do want some pizza,
But make sure it’s Tombstone, my dear.
Ja, ja, ja, ja, Pizza from Tombstone
in Medford is better, my dear.

<deutsch>

Da muss man als Deutscher nach Amerika reisen, um traditionelle deutsche Volkslieder zu lernen. Tim singt dieses Lied oft und gerne, und wir müssen mitsingen. Zu den besonders peinlichen Situationen in der Geschichte von “Scouting the World” gehörte sicher der Auftritt von Tim im Hofbräuhaus, als er dieses Lied zur Begleitung eines ohnehin schon schlechten Alleinunterhalters sang. Auch mussten wir das Lied zum Beispiel im New Fork Pfadfinderlager singen, und auf dem Flughafen in Minneapolis.

Meine persönliche Lieblingsstrophe ist die dritte, wegen Tims überaus feinfühlig-romantischer Aussprache des Wortes “doch”.
Es handelt sich übrigens um ein norddeutsches Volkslied, das mindestens bis 1820 zurückverfolgt werden kann. Nur die fünfte Strophe scheint neueren Datums zu sein, weil 1820 die Pizza in Norddeutschland noch nicht bekannt war. 1994, als wir nach langem Flug todmüde in Wisconsin ankamen und eigentlich nur noch schnell etwas trinken und dann schlafen wollten, wurden wir in Tims Landhaus königlich bewirtet. Unter anderem gab es … Pizza from Tombstone in Medford!

<english>

As a German, you sometimes have to travel to America to learn traditional German folk songs. Tim likes this song very much, and if he sings it, we have to join him. One of the more obnoxious situations in the history of “Scouting the World” was when Tim sang this song in Munich in the Hofbräuhaus, accompanied by a musician who was even worse. The list of places where we had to sing this song also includes New Fork Scout Camp and Minneapolis/St Paul International Airport.

My favorite verse is the third one, because of the subtle and romantically inspired way Tim pronounces the German word “doch”.
It is, by the way, a traditional North German folk song which is found to have existed as early as 1820, at least. With the possible exception of the last versem which, since Pizza was pretty much unknown in Northern Germany around 1820, seems to be of later origin. In 1994, when we arrived in Wisconsin after a long flight and were awfully tired, we said “OK, let’s go to sleep without eating anything.” But they wouldn’t let us, because they had organized plenty of terrific food, including … pizza from Tombstone in Medford!

DISCLAIMER: This file represents the interpretation of the song as it is sung at “Scouting the World”. Its only purpose is the documentation of “Scouting the World” for the members. In particular, it is intended that the format is difficult to print.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *