STW 2000 Zitate – Quotes

<deutsch>

Hier gibt es endlich die ultimative Zitate-Sammlung zu StW2000, zusammengestellt von BethAnne und Shelby.

<english>

Now! New! The ultimate collection of famous quotes from StW2000, compiled by BethAnne and Shelby.

*slam* “F*** me.”
Chris, getting his arm slammed in the van door by Michaela.

“Were you crying because you hate one of the songs we sing?”
Tim, to BethAnne.

“What’s your opinion on my hat?” “Your feet smell.”
Joe Myre and Shelby, in the Frankfurt airport.

“Is it possible you humple a little?”
Markus, to Marisa on the hike. Continue reading

STW 2000 Bericht – Report (Didi)

<deutsch>
Didi hat diesen kleinen Reisebericht für ein Magazin der düsseldorfer Jugendverbände geschrieben.

Ein Lager im Regen…

…wäre dieses Jahr ein passendes Motto gewesen. Etwas beunruhigt betrachteten wir in den ersten Tagen in Handzell den Himmel. Das war sicherlich nicht das Wetter, das wir uns für Scouting the World 2000 gewünscht hatten. Schließlich wollten wir nach fast zwei Jahren Planung und Vorbereitung nicht, dass unser viertes Treffen mit den Scouts aus Wisconsin ins Wasser fällt.

Als der Post 896 nach einer halben Weltreise aus dem Bus kletterte, schien der Bann gebrochen. Während unseres Begrüßungsliedes schien die Sonne und wir fassten neuen Mut. Doch noch während die Amis ihr Gepäck sortierten, bildeten sich die ersten neuen Wolken und schon bald regnete es wieder.

Nachdem wir unsere Jurte um einige Meter über die Feuerstelle versetzt hatten, war auch das Lagerfeuer am Abend gerettet. Obwohl alle Amis tot müde waren, versammelten sich noch alle am Feuer, erneuerten alte Freundschaften und schlossen neue.

In den nächsten Tagen unternahmen wir all das, was wir schon vorher geplant hatten, nur das alle Teilnehmer in Regenzeug gehüllt waren, was aber zum Glück der Stimmung keinen Abbruch tat. Alle waren hellauf begeistert und ließen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Sei es nun der Regen-Posten beim Adventure oder der internationale Suchtrupp, um den Leiter wiederzufinden, der sich bei der Hutverteidigung im Wald verirrt hatte.

Ein Tag des Lagers wurde für eine Tagestour in die KZ-Gedenkstätte Dachau und nach München genutzt. Eine Erfahrung die sicherlich für die Teilnehmer sehr wertvoll war. Nachdem sie in Dachau eine Fülle von Informationen erhalten haben, nutzten die Kleingruppen den restlichen Tag in München nicht nur zum Shoppen, sondern auch um das Gesehene zu diskutieren und zu verarbeiten. Continue reading

STW 2000 Bericht – Report (Tim)

<deutsch>

Jump to english version
STW2000 – vierter Teil: Deutschland

Highlights: Stammeslager in Handzell bei Pöttmes bei Aichach bei Augsburg – Wandertouren im Wettersteingebirge – Basecamp in Grainau – 3-Tages-Hike auf die Zugspitze durchs Schneefeld im Juli – Berlin – Frederixs Hostel – Hamburg – Jugendherberge an den Landungsbrücken – Düsseldorf – eine Woche in Familien

Ein Bericht von Tim

Unser Freund Tim Scott, ohne den “Scouting the World” nie passiert wäre, und der StW (nicht nur auf amerikanischer Seite) maßgeblich mit am Laufen hält, beschreibt StW2000 aus seiner Sicht. Das wollen wir keinem vorenthalten:

Hier ist schon einmal die deutsche Übersetzung in Auszügen, wie sie In den Entwürfen 4/2000 zu lesen war:

[…] Unsere Eindrücke und Erlebnisse waren vielfältig. Deutschland ist ein wunderbares Land, voller Geschichte und Tradition. Wir sahen Zwiebeltürme auf den Kirchen in Bayern, den tollen gotischen Turm des Kölner Doms, die römischen Ruinen in Xanten, die großen Segelschiffe im Hamburger Hafen, die Hochgeschwindigkeitszüge in München, die schneebedeckten Alpen bei Garmisch-Partenkirchen, die Pracht und Würde von König Ludwigs Palast in Linderhof und die Kuppel des neuen Reichstags in Berlin. Wir hörten die “oompah” Musik im Hofbräuhaus, sangen “Flinke Hände” und das “Zellhoflied” am Lagerfeuer nahe Handzell, bewunderten das donnernde Wasser der Partnachklamm und tanzten zur Techno Musik im “Poco Loco” in Düsseldorf.

Einige unserer Gruppe bezwangen sogar die Zugspitze — im Schnee. Unsere Gastgeber vom Stamm Lörick versuchten auch nicht, die schwierigen und schmerzvollen Themen der deutschen Geschichte zu umgehen — wir besuchten die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen und beteten für die vielen Opfer die dort litten und gestorben sind. […] Wir deckten Stereotype und Vorurteile der Deutschen über die Amerikaner und der Amerikaner über die Deutschen auf. Wir besuchten Checkpoint Charlie, wanderten längs der Reste der Berliner Mauer und sahen aus erster Hand die Überreste des kalten Krieges, der die Deutschen für über vierzig Jahre trennte. […]

Auch wenn sich bei jedem unserer Treffen die Plätze die wir besuchen und die Dinge die wir unternehmen und sehen ändern, so bleibt doch eine Sache unverändert. Diese ?”Sache” ist wahrscheinlich gerade das besondere an diesen ganzen Erlebnissen — Die Zeit, die wir zusammen mit Freunden aus Deutschland verbringen. Wenn ich gefragt werde, was für mich das beste an Scouting The World 2000 war, dann sage ich ohne zu zögern, dass es die Zeit war, die ich mit guten Freunden aus Deutschland zusammen verbracht habe, von denen einige für mich wie Brüder und Schwestern geworden sind.[…]

Das wichtigste an unserem Programm sind die niedergerissenen Mauern, die drohten uns zu trennen, und die Brücken, die zwischen uns geschlagen wurden, um uns als Menschen zusammen zu bringen. Unsere Sprache, unsere Gewohnheiten, unser Essen und unsere Pfadfinderprogramme mögen sich unterscheiden aber unser Lachen, unsere Tränen, unsere Hoffnungen, unsere Ängste und unsere Meschlichkeit sind die selben. […] Continue reading